Verfügungskredit

Was bedeutet ein Verfügungskredit?

Alles zum Verfügungskredit
(Foto: pressmaster - fotolia.de)

Unter einem Verfügungskredit versteht man einen Kreditrahmen, der entweder auf dem privaten Girokonto oder aber auf einem separaten Konto eingerichtet werden kann. Dieser Kredit wird, im Unterschied zum Anschaffungskredit, nicht in einer Summe ausgezahlt, sondern kann vom Kunden je nach Bedarf in Anspruch genommen werden. So ist es beispielsweise möglich, mit der zur Verfügung gestellten Kreditsumme heute einen neuen Flachbildfernseher zu kaufen und in der kommenden Woche die lange notwendige Autoreparatur vornehmen zu lassen.

Der Verfügungskredit ist für Kunden ein sehr flexibler Kredit, denn er wird ohne Laufzeitbegrenzung vergeben und kann so jederzeit in Anspruch genommen werden. Selbst dann, wenn der Kredit bereits wieder zurückgezahlt wurde, ist eine erneute Inanspruchnahme möglich. Man spricht daher auch von einem revolvierenden Kredit.

Die Beantragung eines Verfügungskredites

Die Beantragung
Die Beantragung (Foto: fuxart - fotolia.de)

Der Verfügungskredit wird heute von immer mehr Banken angeboten. Die Beantragung erfolgt in der Regel direkt vor Ort oder aber über einen im Internet vorhandenen Kreditantrag. Die Institute benötigen für die Genehmigung nur einige wenige Angaben, so zum Beispiel Angaben über die Höhe des Einkommens. Zudem müssen die Daten der Schufa abgefragt werden.

Nach dem Absenden des Kreditantrages und der Einreichung der Gehaltsnachweise kann der Verfügungskredit in der Regel binnen weniger Tage eingerichtet werden. Für die Einrichtung selbst berechnen die meisten Banken keinerlei Bearbeitungsgebühren. Erst dann, wenn der Kredit in Anspruch genommen wird, fallen die vertraglich vereinbarten Zinsen an. Dabei muss beachtet werden, dass der Verfügungskredit häufig variable und vergleichsweise hohe Zinsen aufweist, die von der Bank jederzeit geändert werden können.

Die Rückzahlung des Verfügungskredites

Die Rückzahlung
Die Rückzahlung (Foto: vege - fotolia.de)

Bei der Vereinbarung eines Verfügungskredites wird auch die Rückzahlung der Kreditsumme festgelegt. Anders als beim Anschaffungskredit ist die Kreditrate beim Verfügungskredit nicht fest, sondern orientiert sich an der Höhe der in Anspruch genommenen Kreditsumme. Viele Banken geben in ihren Verträgen beispielsweise an, dass die Rückzahlung über 2-3 Prozent der Kreditsumme erfolgen muss. Wird der Verfügungskredit über 5.000 Euro beansprucht, sind also monatliche Raten von 100 – 150 Euro fällig.

Zusätzlich zu diesen Kreditraten ist es Kreditnehmern jederzeit möglich, weitere Zahlungen an die Bank zu leisten und so den Kredit schneller zu tilgen. Auch eine vorzeitige Vollrückzahlung ist jederzeit möglich, Kündigungsfristen müssen hier nicht beachtet werden.

Familie beim Einkaufen
Familie beim Einkaufen (Foto: Igor Mojzes - fotolia.de)

Kredite im Netz - Neueste Einträge

Jetzt kostenlos eintragen
  • Kredit Magazin

    Umfangreiches Internetportal zum Thema Kredit. Neben einem Kreditvergl...

  • Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen

    Der Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen (BDL) stellt sich auf ...

  • LBS

    Die Bausparkasse der Sparkassen informiert auf ihrer Website über ihr ...